Kommunikation

Blogs, Facebook, Twitter, Google+, Pinterest und wie sie alle heißen - ich bin nicht rein aus Spaß in Social Media unterwegs. Wer sich heute als Marke einen Namen machen will, ob Firma, Organisation oder Freiberufler, kommt kaum mehr ohne Präsenz auf unterschiedlichen Kanälen aus. Obwohl diese Arbeit in eigener Sache auch sehr befriedigend ist, muss ich warnen: Das macht richtig viel Arbeit! Nämlich dann, wenn am Ende der unzähligen Stunden mehr herauskommen soll als lustige Plaudereien und Likes unter netten Bildchen. Social Media sind schnelle Medien mit kurzen Aufmerksamkeitsspannen, die langfristig bedient werden wollen - denn bis zur ersten Etablierung beim Publikum vergeht viel Zeit.

Gewiss, auch der Enkel kann Facebook irgendwie bedienen und vielleicht twittert die Freundin schon seit Jahren alle Monate einmal über Ihre Frühstücksfreuden. Aber wie gut kennen die beiden die Stärken, Schwächen und Eigenschaften der unterschiedlichen Plattformen wirklich? Können Sie lebendige Texte passend fürs jeweilige Medium entwerfen? Haben sie eine Strategie, damit ein Kanal den anderen fördert? Oder gar dafür, welchen sie sich getrost sparen können?

Werdegang

Transmediales Erzählen ist meine Spezialität, seit ich in alten Printzeiten genauso selbstverständlich für die Tageszeitung textete (BNN u.a.) wie fürs Radio (Welle Fidelitas) oder für den Live-Vortrag. Oder den Unterschied zwischen reinem Journalismus und PR beachten musste. Ähnliches mache ich heute noch, wenn ich im Blog Geschichten zum Buch erzähle und daraus wiederum Geschichten für ein Theaterstück, ein Hörbuch oder einen Vortrag mit Bildern schöpfe - oder dreidimensional im Stadtraum Figuren lebendig werden lasse, die erst später in einem Buch landen werden. Da lernt man schnell, dass "crosspostings" nicht funktionieren, weil jede Art der Übertragung von Texten ihren eigenen Gesetzen folgt und anders wahrgenommen wird. Mit der Durchsetzung des Internets kamen in den 1990ern Mailinglisten hinzu und mit der Erfindung von "Geocities" 1994 die eigene Website nebst Moderation eigener internationaler Foren und Chatrooms zu Fachthemen (Archäologie, Geschichte, Philosophie). Kein Wunder, dass ich begeistert jede neue Kommunikationstechnik ausprobierte.

Referenzen

Gebloggt habe ich auch schon für das Branchenmagazin Buchreport und für Carta. Ich war vor Jahren im Gründerinnengremium einer Businessplattform für Work-Life-Balance und dort zuständig für die Abteilung "Lebensgenuss". Für die Deutsch-Russische Kulturgesellschaft Baden-Baden habe ich vor deren Konzeptwechsel bis 2014 die gesamte Social-Media-Arbeit samt Strategie entworfen und durchgeführt.

Meine ersten Blogs (seit über 11 Jahren) erfüllten mir den Traum von der eigenen Zeitschrift. Mit Twitter und Facebook wurde die technische Leistung der einstigen Garagenfirma "Geocities" in die Zukunft katapultiert und das Publikum global potenziert. Aber schnell zeigten sich auch die Grenzen: Wer ein Werbeposting nach dem anderen absetzt, geht als "billiger Jakob" unter. Wer nicht regelmäßig kommuniziert, fällt bei den Algorithmen durch. Und wer nicht zuhört / hinliest - beim Publikum.

Ist Ihnen das alles zu viel Arbeit / Zeitverschwendung? Geben Sie die Arbeit ab!
Lassen Sie sich ein Angebot machen, das genau auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Wenn wir thematisch und von der Firmenethik her zueinander passen, kann daraus eine fruchtbare Zusammenarbeit werden - denn wer begeistert bloggt und kommuniziert, begeistert auch Leserinnen und Leser!

Sprechen Sie mich an, am liebsten per Mail hier.
Und machen Sie sich vielleicht vorher ein Bild, wie ich beispielsweise die Marke "cronenburg" auf eigens dafür ausgewählten Kanälen umsetze:

Seit Mai sind all meine Blogs in einem einzigen zusammengeführt:

cronenburg - Grenzgängereien, Querdenken & Kultur

Sie erreichen dieses Blog auch übers Menu oben.

Die einzelnen Special-Interest-Blogs bleiben als Archiv und Anschauungsmaterial bestehen:

Vaslav Nijinsky und die Ballets Russes: Blog zum Buch "Faszination Nijinsky"

Grenzgängereien: Blog meiner binationalen Arbeit zwischen Elsass / Frankreich und Deutschland sowie Russland und Deutschland. Promoting des Buchs "Elsass. Wo der Zander am liebsten im Riesling schwimmt.

Krasny Diwan: Blog über das deutsch-russische Baden-Baden